10.08.2022

Was sind Entzündungen und wofür sind sie gut?

women

 

Geschrieben von Justyna Wiraszka
Lesezeit: 4 Minuten  

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt nichtübertragbare Krankheiten zu den 10 größten Bedrohungen der menschlichen Gesundheit. Das sind Krankheiten, die nicht von einer Person auf die andere übertragen werden können, wie z.B. Diabetes, Krebs oder Herzkrankheiten. Obwohl diese drei auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben, haben sie alle eines gemeinsam: Entzündungen.

In diesem Blog werden wir näher darauf eingehen, was genau eine Entzündung ist, was sie verursachen kann und ob sie gut oder schlecht für dich ist. Anschließend geben wir dir ein paar Tipps, wie du Entzündungen reduzieren oder vermeiden kannst. 

Fange wir an.

Was ist eine Entzündung?

Obwohl eine Entzündung ein komplexer Prozess ist, werden wir ihn einfach halten und dir einige der Details ersparen.

Kurz gesagt ist eine Entzündung die Reaktion deines Immunsystems auf etwas, das das Gewebe deines Körpers beschädigt. Wenn du dich schon einmal geschnitten oder dein Knie aufgeschürft hast, hast du wahrscheinlich schon einmal Symptome wie Schwellungen, Schmerzen oder Rötungen im Bereich einer Verletzung erlebt. Das ist eine Entzündung. 

Entzündungen sind eine wichtige physiologische Reaktion auf verschiedene Auslöser wie Infektionen, Gewebeverletzungen, Traumata, Strahlung oder Kontakt mit chemischen Verbindungen (z. B. Alkohol, Glukose). Sie minimieren den Schaden, neutralisieren den schädlichen Faktor und reparieren das geschädigte Gewebe. 

Allgemein können wir zwischen zwei Arten von Entzündungen unterscheiden: chronische und akute. Eine akute Entzündung ist eine kurzfristige Reaktion auf schädigende Faktoren wie Schnittverletzungen, während eine chronische Entzündung eine langzeitige Reaktion deines Körpers auf anhaltende Verletzungen oder eine Nebenwirkung bestimmter chronischer Krankheiten ist.

Was verursacht eine Entzündung? 

Akute Entzündungen werden in der Regel durch Verletzungen wie Verstauchungen oder durch bakterielle Infektionen und Viren, wie bei einer Erkältung, verursacht. Der akute Entzündungsprozess verläuft schnell und kann schwerwiegend sein.

Eine chronische Entzündung kann nicht nur durch verschiedene Krankheiten, sondern auch durch verschiedene soziale, umweltbedingte, wirtschaftliche und lebensstilbedingte Faktoren ausgelöst werden. Chronische Entzündungen sind niedriggradig und hartnäckig und verursacht über einen langen Zeitraum hinweg ernsthafte Schäden an deinen Geweben und Organen.

Chronische Entzündungen tragen zur Entwicklung mehrerer Krankheiten bei, die weltweit die Hauptursache für Behinderungen und Mortalität sind, wie z. B. Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Nierenerkrankungen, nichtalkoholische Fettleber sowie Autoimmun- und neurodegenerative Krankheiten (z. B. Alzheimer). Außerdem kann eine chronische Entzündung dein Immunsystem beeinträchtigen und dich anfälliger für Infektionen machen.

Wie hält eine Entzündung deinen Körper im Gleichgewicht? 

Der menschliche Körper kann sich nur unter optimalen Bedingungen oder im Gleichgewicht entwickeln (oder, medizinischer ausgedrückt, in der Homöostase), welches für die Erhaltung unserer Gesundheit und unser Überleben notwendig ist.

Dieses Gleichgewicht ist von vielen Gefahren bedroht, wie von bakteriellen oder viralen Infektionen sowie von gewebeschädigenden Verletzungen durch Schnittwunden, Erfrierungen, Verbrennungen, Gifte, Alkohol oder chemische Reizstoffe wie Nickel. Wenn wir zum Beispiel an einer Infektion oder Verletzung leiden, nutzt das Immunsystem seine Werkzeuge, um unser Gleichgewicht wiederherzustellen und uns zu schützen, indem es einen akuten Entzündungsprozess einleitet, um diese Bedrohungen zu neutralisieren.

Ist eine Entzündung gut oder schlecht?

Entzündungen sind eine natürliche Reaktion auf Faktoren, die unsere Gesundheit bedrohen. Deshalb brauchen wir Entzündungen, um uns vor Verletzungen oder Infektionen zu schützen. 

Zu viel Entzündung kann aber auch Schaden anrichten, da chronische Entzündungen zum Beispiel das Gewebe mit der Zeit schädigen können. Gelegentlich wird zu viel des Guten zum Schlechten und eine akute Entzündung wird zu stark, was mehr schadet als nützt und die Genesungszeit verlängert.

Wie bei vielen Dingen im Leben ist es also wichtig, ein gesundes Gleichgewicht zwischen keiner und zu viel Entzündung zu halten.

Wenn Entzündungen gut sind, warum nehmen Menschen dann entzündungshemmende Medikamente wie Aspirin oder Ibuprofen?

Wie bereits erwähnt, sind Schmerzen eine der Hauptnebenwirkungen von Entzündungen, und so wichtig es auch ist, zu spüren und sich bewusst zu machen, dass ein Teil deines Körpers um unsere Aufmerksamkeit bittet, kann es auch schwierig sein, damit umzugehen. 

Um dir die Schmerzen zu nehmen und die Entzündung mehr oder weniger unter Kontrolle zu halten, wurden verschiedene entzündungshemmende Medikamente entwickelt. Wenn wir uns jedoch die Vorteile einer akuten Entzündung vor Augen halten, ist klar, dass wir diese Medikamente nicht einsetzen sollten, um die Entzündung vollständig zu stoppen, sondern um sie auszugleichen.

Die wohl bekanntesten sind die nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin oder Ibuprofen sowie die Steroide, auch Kortikosteroide genannt, wie Kortison oder Prednison. NSARs blockieren einige der Chemikalien, die während der Entzündung freigesetzt werden, und verringern so deren Ausmaß und lindern die Schmerzen.

Kortikosteroide sind sehr starke entzündungshemmende Medikamente, die verschiedene Teile unseres Immunsystems blockieren können. Da sie schwere Nebenwirkungen haben können, werden sie nur zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt, die besonders starke Entzündungen verursachen, wie z. B. rheumatoide Arthritis.

Wie bereits erwähnt, können wir eine Entzündung mit einer Vielzahl von Medikamenten in Schach halten. Die besten Ratschläge zum Thema Medikamente und Entzündungen erhältst du jedoch von einer medizinischen Fachkraft. 

Bevor du zu Medikamenten greifst, gibt es vielleicht eine Möglichkeit, die Entzündung durch eine Änderung deines Lebensstils einzudämmen. Schauen wir uns einige Möglichkeiten an. 

So reduzierst du die Entzündung in deinem Körper

  • Vermeide entzündungsfördernde Lebensmittel wie stark verarbeitetes Essen, Alkohol, gesättigte Fette und rotes Fleisch
  • Iss entzündungshemmende Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, fetten Fisch, Samen und frische Kräuter
  • Trinke viel Wasser
  • Treibe regelmäßig Sport. Forschung zeigt, dass regelmäßige Bewegung gegen langfristige Entzündungen helfen kann
  • Schlafe dich aus. Studien stellten fest, dass Schlafmangel die Entzündung beeinflussen kann, jedoch sind weitere Untersuchungen notwendig.
  • Kümmere dich um deinen Darm mit Prä- und Probiotika

Der Bloom Inflammation Test

Da du jetzt weißt, was eine Entzündung ist und wie sie sich auf deine Gesundheit auswirken kann, bist du neugierig zu überprüfen, ob du von ihr betroffen bist? Eine Möglichkeit dazu ist die Messung des C-reaktiven Proteins (CRP) in deinem Blut. 

CRP ist ein bewährter Indikator für Entzündungen, der in der klinischen Praxis von Fachkräften im Gesundheitswesen häufig verwendet wird. Es ist ein Protein, das von der Leber als Teil der Akutphase einer Entzündung produziert wird. 

Mit dem Bloom Inflammation Test kannst du deinen CRP-Wert schnell und einfach messen. Du kannst den Test in unserem Flagship Store in Zürich oder bei einem unserer Partner machen. Finde hier einen Bloom Partner in deiner Nähe.

 

Referenzen

Kushner I. Furst DE, ed. UpToDate. Accessed May, 2022. https://www.uptodate.com/contents/acute-phase-reactants?search=Acute%20phase%20reactants&source=search_result&selectedTitle=1~150&usage_type=default&display_rank=1

Stone WL, Basit H, Burns B. Pathology, Inflammation. In: StatPearls. StatPearls  http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK534820. Published; 2021. Accessed May, 2022.

Calder PC, Ahluwalia N, Albers R, et al. A consideration of biomarkers to be used for evaluation of inflammation in human nutritional studies. Br J Nutr. 2013;109 Suppl 1:S1-34. doi:10.1017/S0007114512005119

Lothar T. Clinical Laboratory Diagnostics 2020. 10. electronic English edition (Clinical Laboratory Diagnostics 2020). https://www.clinical-laboratory-diagnostics-2020.com/k19.html

Pahwa R, Goyal A, Bansal P, Jialal I. Chronic Inflammation. In: StatPearls. Last Update: September 28, 2021. StatPearls http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK493173. Published; 2021. Accessed May, 2022. 

Hannoodee S, Nasuruddin DN. Acute Inflammatory Response. In: StatPearls. Last Update: November 26, 2020. StatPearls http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK556083. Published; 2021. Accessed May, 2022. 

Furman D, Campisi J, Verdin E, et al. Chronic inflammation in the etiology of disease across the life span. Nat Med. 2019;25(12):1822-1832. doi:10.1038/s41591-019-0675-0

Sproston NR, Ashworth JJ. Role of C-Reactive Protein at Sites of Inflammation and Infection. Frontiers in Immunology. 2018;9:754. doi:10.3389/fimmu.2018.00754.  

Mayo Clinic Laboratories. C-reactive protein, high sensitivity, serum.  https://www.mayocliniclabs.com/test-catalog/Clinical+and+Interpretive/82047. Accessed May, 2022.

Einkaufswagen
Ihr Einkaufswagen ist leer.
Gesamtsumme

Versand wird an der Kasse berechnet.